Betriebssozialarbeit im Inklusionsunternehmen

06.12.2021

Yasmin Stösser ist Betriebssozialarbeiterin bei AfB. Doch was bedeutet das eigentlich? Wie ihr Arbeitsalltag aussieht und mit welchen Anliegen Mitarbeitende zu ihr kommen können, erfahren Sie im Interview.

Yasmin Stösser

Yasmin Stösser, Betriebssozialarbeiterin bei AfB

Mann repariert Notebook. Mann im Rollstuhl im Hintergrund.

Barrierefrei Arbeiten bei AfB. Foto: AfB

Was macht eigentlich eine Betriebssozialarbeiterin?

Also hier bei AfB sind die Aufgaben schon sehr vielfältig. Ich schaue: Passt der Arbeitsplatz zur Person? Kann am Arbeitsplatz etwas optimiert werden? Ein großer Teil meiner Arbeit besteht auch in der Abstimmung mit dem Integrationsamt und dem Integrationsfachdienst. Dieser fördert und berät Inklusionsunternehmen.

Als Betriebssozialarbeiterin unterstütze ich auch die Führungskräfte und Vorgesetzten bei der Betreuung von Menschen mit Behinderung und passe in Abstimmung den Arbeitsplatz, wenn nötig, auf die besonderen Bedürfnisse an.

Mit welchen Themen kann man zu dir kommen?

Ich bin Betriebssozialarbeiterin für alle bei AfB. Ich sage immer: ich bin nicht nur für arbeitsbezogene Themen da. Man kann mit allen Themen zu mir kommen. Dazu zählt auch, eine passende Hilfe für private Anliegen zu finden. Beispielsweise kommt es vor, dass ich gemeinsam mit Mitarbeitenden Kontakt zu externen Hilfestellen aufgenommen habe. Ich sehe hier auch eine gewisse Fürsorgepflicht, zumal private Probleme sich meist in das berufliche Leben übertragen.

Wie sieht dein Alltag aus?

Die Hälfte meiner Zeit bin ich unterwegs. Sei es an den verschiedenen, deutschlandweiten Standorten von AfB oder am Standort Ettlingen in den verschiedenen Abteilungen. Die andere Hälfte ist Schreibtischarbeit. Für meine deutschlandweite Tätigkeit muss ich mich zudem viel in Regeln und Gesetze des jeweiligen Bundeslandes einlesen, hier gibt es große regionale Unterschiede.

Beschreibe kurz deinen Werdegang.

Ursprünglich komme ich aus der Softwareentwicklung. Vor zehn Jahren habe ich festgestellt, dass mich diese Arbeit nicht erfüllt. Dann habe ich eine Ausbildung zur Heilerziehungspflegerin gemacht. Ich habe zunächst in einer Einrichtung für Menschen mit Behinderung gearbeitet und in einer Werkstatt. Als ich die Stellenausschreibung von AfB gelesen habe, dachte ich: Da kann ich meine beiden Interessen – IT und die Betreuung von Menschen – optimal verbinden!

Was muss man für den Job mitbringen?

Empathie und gute Nerven. Zu einem gewissen Grad sollte man zudem organisiert und strukturiert sein, denn sonst wird es schwierig, anderen Menschen zu mehr Struktur zu verhelfen. Man muss sich außerdem auskennen im Schwerbehindertenrecht und im SGB IX, das steht für Neuntes Buch Sozialgesetzbuch. Dort stehen die Grundlagen für alle Unterstützungs- und Fördermöglichkeiten. Zudem muss man gut die Interessen eines Unternehmens auf dem ersten Arbeitsmarkt und die des einzelnen Menschen unter einen Hut bringen können.

Was gefällt dir am besten?

Dass ich das machen kann, was mir auch wirklich Spaß macht, dass ich mit Menschen zu tun habe. Es freut mich, wenn ich dazu beitragen kann, dass sich die Situation für einen Menschen verbessert. Und wenn ich helfen kann, jemandem einen Arbeitsplatz mit Mehrwert zu verschaffen.

Wie wird Inklusion bei AfB umgesetzt?

Ich glaube, in manchen Bereichen fällt es bei uns gar nicht mehr so groß auf, weil es einfach total normal ist bei AfB. Bei uns ist vollkommen klar: Alle sollen sich mit ihren jeweiligen Fähigkeiten einbringen können. Arbeitsinhalt und Komplexität werden so gut wie möglich auf die Person zugeschnitten. Jeder arbeitet in seinem individuellen Tempo.

Meine jetzige Arbeit gefällt mir gut, weil sie näher an einem Teilhabegedanken und an der UN-Behindertenrechtskonvention ist. Aus meiner Sicht arbeiten wir inklusiver als in einer Werkstatt. Bei AfB arbeiten die Menschen auf dem ersten Arbeitsmarkt und können sich so ihren Lebensunterhalt verdienen.

Kontakt

Sie interessieren sich für einen Job bei AfB und haben weitere Fragen zum Thema? Nehmen Sie gerne Kontakt zu unserer Inklusionsbeauftragten oder Betriebssozialarbeiterin auf: betriebssozialarbeit@afb-group.eu
 

Das könnte Sie auch interessieren

„Bei AfB vergesse ich auch mal mein Handicap“

Weiterlesen

RBB-Interview 05/21: Handicaps in der Arbeitswelt: Kollege ohne Gehör

Weiterlesen

Mit Geschick und Fingerspitzengefühl

Weiterlesen

Werden Sie unser Partner!

Interessieren Sie sich für eine Partnerschaft oder wollen Sie mehr über unsere Leistungen erfahren?