AfB gewinnt Inklusionspreis NRW 2020

Am 15. Dezember wurde das gemeinnützige IT-Unternehmen AfB social & green IT mit dem Inklusionspreis des Landes Nordrhein-Westfalen in der Kategorie "Arbeit & Qualifizierung" ausgezeichnet. Karl-Josef Laumann, Minister für Arbeit, Gesundheit und Soziales, verlieh den mit 3.000 Euro dotierten Preis bei der virtuellen Veranstaltung an AfB-Geschäftsführer Daniel Büchle, der ihn stellvertretend für alle MitarbeiterInnen der AfB entgegennahm.

Virtuelle Preisverleihung Inklusionspreis 2020

Minister Laumann verleiht Inklusionspreis NRW 2020 an AfB

Logo Inklusionspreis NRW 2020

Logo Inklusionspreis NRW 2020

Laudatio von Arbeitsminister Karl-Josef Laumann

„Ich freue mich wirklich riesig, vor allem als Arbeitsminister, dass wir ein so gutes Inklusionsunternehmen aufbauen konnten“, sagt Karl-Josef Laumann und gratuliert AfB dazu, „wie sich das entwickelt hat, auf der einen Seite der Wegwerfgesellschaft entgegenzuwirken, diese Technik auch Menschen zur Verfügung zu stellen, die nicht so viel Geld ausgeben können für ein neues Gerät und gleichzeitig sehr viele rentable Arbeitsplätze zu schaffen.“ Der Minister hält fest: „Ich persönlich glaube ja, dass ein wichtiger Parameter für Inklusion ist, dass am Ende eine Erwerbsarbeit steht, von der man leben kann, wo man integriert ist in Arbeit, aber auch eine Arbeit, von der man ein selbständiges Leben führen kann. Und ich weiß, dass AfB da einen großen Beitrag leistet in NRW aber auch darüber hinaus. Deshalb finde ich, ein verdienter Preis.“

Daniel Büchle dankt von Herzen: „Wir freuen uns sehr über die tolle Auszeichnung. Bis 2025 wollen wir im UNtenrehmen mindestens 300 Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderung schaffen. Da ist der Inklusionspreis eine riesige Motivation für uns, weiterzumachen. Vielen herzlichen Dank.“

AfB hat in den vergangenen zehn Jahren sechs Standorte in NRW aufgebaut und beschäftigt in Borchen, Düren, Essen, Köln, Paderborn und Unna in Summe 99 Mitarbeitende, 42 davon mit Behinderung. AfB ist spezialisiert auf die Übernahme gebrauchter IT-Hardware von Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen, die der zertifizierte Refurbisher nach Datenlöschung und Aufarbeitung wieder vermarktet und so auch einen ökologischen Mehrwert erzielt. IT-Partner der AfB im Raum NRW sind u.a. die Funke Mediengruppe, Bilfinger oder Bertelsmann.

 

Direktlinks zur Preisverleihung:

Verleihung Kategorie „Arbeit und Qualifizierung“:

https://www.youtube.com/watch?v=xRhG_SNDlXI&feature=emb_logo&t=4877s  

Laudatio von Claudia Dunschen (Landesvereinigung Unternehmerverbände NRW e.V.)

https://www.youtube.com/watch?v=xRhG_SNDlXI&feature=emb_logo&t=5022s

„Der Preis geht an“ (mit Projektvorstellung und Fotos von AfB):

https://www.youtube.com/watch?v=xRhG_SNDlXI&feature=emb_logo&t=5097s

Gruß von Karl-Josef Laumann, Minister für Arbeit, Gesundheit und Soziales:

https://www.youtube.com/watch?v=xRhG_SNDlXI&feature=emb_logo&t=5430s

 

Über den Inklusionspreis des Landes Nordrhein-Westfalen 2020:

Minister Karl-Josef Laumann hat den Inklusionspreis des Landes Nordrhein-Westfalen für das Jahr 2020 ausgelobt. Schwerpunktthema war „Teilhabe durch Digitalisierung“. Aus 144 Bewerbungen nominierte die Jury 25 Projekte. Die Bewerbungsfrist endete am 15. Februar 2020. Pandemiebedingt wurde die Preisverleihung verschoben und schließlich digital durchgeführt.

Ausgezeichnet wurden Praxisbeispiele, die das gelungene inklusive Zusammenleben sowie die Umsetzung der Inklusion im Bewusstsein der Menschen mit und ohne Behinderungen fördern. Eine Übersicht der Gewinnerprojekte finden Sie ab 17. Dezember hier: https://www.mags.nrw/inklusionspreis.

AfB hatte sich für den Fachpreis in der Kategorie „Arbeit und Qualifizierung“ beworben. Darüber hinaus wurden Fachpreise in folgenden Kategorien ausgelobt: Freizeit und Kultur, Schulische, außerschulische und frühkindliche Bildung, Barrieren abbauen - Zugänge schaffen, Sport (Sonderpreis der Staatskanzlei) und Heimat ohne Hindernisse (Sonderpreis der NRW-Stiftung).

mehr laden

Sie möchten mit einem mehrfach ausgezeichneten IT-Unternehmen zusammenarbeiten?