IT-Spende an Schüler:innen in Hamburg: eine Erfolgsgeschichte von Siemens, AfB, Teach First Deutschland und der Hacker School

21.03.2022

Einer für alle und alle für Digitale Bildung! So ließe sich eine Kooperation von Siemens, AfB social & green IT, Teach First Deutschland und der Hacker School beschreiben – eine wahre Erfolgsgeschichte, denn gemeinsam ermöglichten sie eine Spende von 50 Notebooks inklusive Office-Lizenzen für Schüler:innen in Hamburg. Dort wurden die IT-Geräte dringend benötigt. Hier lesen Sie, wie es zur Spende kam und was sie bewirkt hat.

Schüler:innen am Laptop.

Durch die gemeinsame Spendenaktion kamen die Geräte genau da an, wo sie am meisten gebraucht wurden. Foto: Teach First Deutschland.

Kind am PC

Die Schüler:innen der Teach First Fellows haben eine Dankeskarte gebastelt. Grafik: Teach First Deutschland/Hacker School.

Zwei Jugendliche am PC

Die Hacker School verfolgt das Ziel, Kinder und Jugendliche für das Programmieren zu begeistern. Foto: Hacker School.

Von der Idee zur IT-Spende in wenigen Wochen

Vorweihnachtszeit 2021. Dr. Julia Freudenberg, Leiterin der Hacker School, und Rainer Karcher, Global Director IT Sustainability bei Siemens, planen gemeinsam mit Ihren Mitarbeitenden die nächste Hacker-School Session unter dem Motto „Hack the Night“. Der Plan steht, aber die Hardware könnte für die beteiligten Schüler:innen zum Problem werden. Besonders für den Kurs für sozioökonomisch Benachteiligte in Kooperation mit Teach First Deutschland, die ebenfalls mit am Tisch sitzen. In vorweihnachtlicher Spendenlaune kommt die Idee auf, den Kindern dieses Kurses auch gleich Laptops zur Verfügung zu stellen – gesagt, getan!

Schon Anfang des Jahres stellte Siemens 50 IT-Geräte als Spende zur Verfügung. Notebooks, die bei dem Großunternehmen bereits im Einsatz waren und vom IT-Refurbisher AfB social & green IT professionell für die Schulen aufbereitet wurden. Die Hacker School lieferte die benötigten Office-Lizenzen und Teach First Deutschland konnte über ihre „Fellows“ – Hochschulabsolvent:innen, die in einem zweijährigen Leadership-Programm ausgebildet werden und Schulen in herausfordernden Einzugsgebieten unterstützen– den Bedarf bestimmen und die Geräte verteilen.

„Alle Akteure haben sich mit ihren Expertisen perfekt zusammengefügt“, fasst es Julia Sondermann, Regionalleitung von Teach First Deutschland Nord zusammen. „Für uns und die Schülerinnen und Schüler sind die gespendeten Notebooks eine große Unterstützung zum richtigen Zeitpunkt. Es ist ein tolles Beispiel für ein gelungenes Collective Impact Projekt hier in Hamburg.“

Hacker School Leiterin Julia Freudenberg erklärt das Ziel der gemeinsamen Aktion: "Wir möchten, dass alle Kinder die Chance auf digitale Teilhabe und die nötigen Skills für eine gute Zukunft bekommen. Diese gemeinsame Aktion zeigt wunderbar, was zusammen in einem starken Netzwerk schnell auf die Beine gestellt werden kann.“

Profis arbeiten Hand in Hand

Siemens und AfB kooperieren schon seit mehr als fünf Jahren, wenn es um die Wiedervermarktung von nicht mehr benötigter Firmen-IT geht. Die Spende konnte daher schnell und unbürokratisch abgewickelt werden. "Ich freue mich sehr, dass wir mit der gemeinsamen Aktion von AfB, Hacker School und Teach First eine echte Wirkung erzielen und einen nachhaltigen Beitrag zu Bildungsgerechtigkeit liefern konnten", sagt Rainer Karcher über die Spendenkooperation.  Auch AfB-Geschäftsführer Daniel Büchle ist begeistert: „Es ist großartig, dass wir mit Logistik, Datenvernichtung und Refurbishment der bei Siemens nicht mehr benötigten Hardware zu dieser Spende beitragen konnten. Wenn gebrauchte IT-Hardware eine solch nachhaltige Wiederverwendung findet, ist das absolut spitze.“

Die Geräte kommen genau an der richtigen Stelle an

Teach First Fellows unterstützen Kinder und Jugendliche mit schlechten Startbedingungen dort, wo diese häufig scheitern: an Übergängen im Bildungssystem, also beim Übergang von einer Schulform auf die nächste und auf dem Weg in die Ausbildung.

 „Die Laptops habe ich an diejenigen gegeben, die noch keinen Laptop zu Hause hatten und so einen Nachteil gegenüber ihren Mitschülerinnen und -schülern hatten“, sagt Jens Becker von der Stadtteilschule Wilhelmsburg. „Häufig entsteht gerade bei Schülerinnen und Schülern aus einkommensschwachem Elternhaus hierin ein entscheidender Nachteil durch diese fehlende Ressource.“

Die Schüler:innen sind glücklich über die Spende, denn die Ausstattung erleichtert die Vorbereitung auf den Unterricht und auf den Beruf: „Ich finde die Aktion total cool. Jetzt kann ich endlich PowerPoint zu Hause machen, das konnte ich vorher nicht und auch meinen Lebenslauf für Bewerbungen kann ich einfacher schreiben“, erzählt eine Schülerin von Becker. „Ich habe mich sehr darüber gefreut, weil ich vorher keinen Laptop hatte und so meine Deutschpräsentation nicht vorbereiten konnte“, schließt sich ein Schüler an.

Auch Leonie Krug, Fellow an einer Schule in Poppenbüttel, berichtet: „Mich freut es riesig, dass nun die letzten meiner Schülerinnen und Schüler endlich digital ausgerüstet sind. Einzelne Schülerinnen und Schüler sind - ohne etwas dafür zu können - einfach abgehängt. Digitale Endgeräte sind eine Grundvoraussetzung für Chancengleichheit und Teilhabe! Umso wichtiger, dass private Förderer hier einspringen und den Schülerinnen und Schülern unter die Arme greifen.“

IT spenden mit AfB

Unternehmen, die ebenfalls eine IT-Spende an Schulen oder gemeinnützige Einrichtungen realisieren möchten, können diese in Kooperation mit AfB durchführen. AfB übernimmt die Abholung und zertifizierte Datenlöschung der gespendeten Hardware und bereitet sie so auf, dass sie in einwandfreiem Zustand weiterverwendet werden kann. Dazu zählt bei Bedarf auch die Installation des aktuellen Betriebssystems. Gemeinnützige Organisationen wie in diesem Falle Teach First Deutschland und die Hacker School, können solche Geräte dann zielsicher zu den Personen bringen, die am meisten davon profitieren.

Die Weiterverwendung der Hardware hat einen großen ökologischen Nutzen, denn im Vergleich zur Neuproduktion werden durch IT-Refurbishment tonnenweise Emissionen und Ressourcen eingespart. Doch nicht nur die Umwelt, sondern auch alle Beteiligten profitieren von Spendenaktionen dieser Art: Die Unternehmen bewirken mit ihrer nicht mehr benötigten Hardware noch etwas Gutes, AfB schafft durch IT-Refurbishment Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderung und die Begünstigten erhalten dringend benötigte, hochwertige Geräte.

 

Mehr Informationen über die beteiligten Partner:

Teach First Deutschland

Hacker School

Siemens IT Sustainability

 

Das könnte Sie auch interessieren

Gebrauchte Computer sinnvoll und sicher spenden

Weiterlesen

11/21 Informatik Aktuell: IT-Spenden für Schulen

Weiterlesen

Berliner Woche 03/21: Firmen unterstützen Vereine und soziale Träger mit Technikspenden an AfB

Weiterlesen