IT-ReUse von Anfang an mitgedacht: 3 Tipps für Unternehmen

12.07.2021

Wenn Sie unsere Tipps schon bei Beschaffung und Erstnutzung beachten, werden Sie die Wiederverwendungsquote Ihrer IT-Hardware deutlich steigern. Dies hat für Ihr Unternehmen sowohl wirtschaftliche als auch ökologische Vorteile: Länger genutzte IT führt zu einer besseren CO2-Bilanz und ihre Wiederverwendung spart wertvolle Ressourcen. Wenn Sie sich für AfB als Partner entscheiden, können Sie zusätzlich einen Beitrag für mehr Inklusion leisten.

Kreislaufwirtschaft am Beispiel von IT

Von der Beschaffung über Nutzung bis zur Lagerung: ReUse mitdenken lohnt sich ökologisch und wirtschaftlich.

Eine Grafik zeigt den Prozess zwischen Erstnutzung und Wiederverwendung

Pflegliche Erstnutzung ermöglicht eine bessere Wiederverwendung

3 Tipps, wie Unternehmen IT-ReUse fördern können

ReUse heißt Wiederverwendung. Business-Hardware ist so hochwertig, dass man sie nach Datenvernichtung und professioneller Aufbereitung noch gut in einen Zweitnutzungszyklus geben kann. Man schenkt ihr sozusagen ein zweites Leben. Das ist der Grundgedanke von Kreislaufwirtschaft. Je besser die Hardware im ersten Nutzungszyklus behandelt wird, umso größer ist die ReUse-Quote. Das spart Kosten und steigert die Klimabilanz Ihres Unternehmens. 

1. Beschaffung

Für eine dauerhafte Inbetriebnahme und eine lange Nutzungsdauer eignen sich robuste und unempfindliche Geräte. Außerdem spielt Modularität eine große Rolle. Das bedeutet, dass Einzelteile nicht verlötet oder verklebt, sondern gesteckt und verschraubt sind. Dadurch können defekte Teile besser ausgetauscht werden, wodurch das Gerät wiederum länger benutzt werden kann. Geräte aus weißem Kunststoff eignen sich nicht, da sie mit der Zeit vergilben. Sie sind dann zwar technisch noch in Ordnung, wirken aber optisch verbraucht.

2. Branding und Nutzung

Sie wollen Ihre IT-Hardware branden? Ja, gerne. Bitte verzichten Sie dabei auf Gravuren und Aufkleber, die nur schwer ablösbar sind. Sie hinterlassen Lackschäden, was den Wert der Hardware deutlich mindert. Sensibilisieren Sie auch Ihre Mitarbeitenden: Bitte die Geräte nicht mit Edding beschriften und weder Aufkleber noch Tesafilm verwenden. 

3. Sammlung und Lagerung

Bitte entfernen Sie auch alle Passwörter vor der Übergabe. Kommen Sie auf uns zu, wenn dies nicht möglich ist, wir unterstützen Sie gerne. Sammeln und lagern Sie die nicht mehr benötigten IT-Geräte in trockenen und witterungsgeschützten Räumen und Behältern, um unnötige Schäden zu vermeiden. Hier erfahren Sie alles über unsere Transportmittel und Sammel-Lösungen. Achten Sie darauf, dass zugehörige Komponenten beim Gerät verbleiben (Touchpen, Netzteile und Kabel, aber auch ausgebaute und zugehörige Komponenten wie HDD-Caddy, HDD-Kabel und AKKU-Kabel).

Das könnte Sie auch interessieren

Nachhaltige Digitalisierung durch soziales IT-Remarketing

Weiterlesen

Was bewirkt Kreislaufwirtschaft in der IT?

Weiterlesen

IT-Remarketing spart 300 Mio. Liter Wasser ein

Weiterlesen

Werden Sie unser Partner!

Interessieren Sie sich für eine Partnerschaft oder wollen Sie mehr über unsere Leistungen erfahren?