Vielfalt als Erfolgskonzept? – AfB zeigt wie das geht!

28.05.2019

Yvonne Cvilak ist seit 2012 Teil der AfB-Gruppe. Als Head of Human Resources hat sie den HR-Bereich grundlegend ausgebaut.

Yvonne, beschreibe das Konzept von AfB mit deinen eigenen Worten?

Ich leite das gerne von unserem Slogan: „Social & green IT“ ab. Green, weil wir uns auf Datenlöschung, Aufbereitung und IT-Remarketing spezialisiert haben. Das heißt wir geben ausgemusterter Hardware ein zweites Leben. Social – Weil wir als Integrationsunternehmen dauerhaft Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderung schaffen. 

Inwiefern spielt bei diesem Konzept Diversität eine Rolle?

Diversität spielt in unserem Konzept eine zentrale Rolle: AfB ist mit 15 Jahren noch ein Teenager, deshalb haben wir uns vorerst auf die Schaffung langfristiger Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderung spezialisiert. Unsere Schwerbehindertenquote beträgt aktuell 43%! 

Als Personalleiterin kennt niemand die Mitarbeiter von AfB so gut wie du: Was genau macht die Belegschaft von AfB so vielfältig?

Bei AfB ist Vielfalt jeden Tag sichtbar! Alt lernt von Jung, Betriebsblinde von Betriebsjungen und Manager von Müttern. Die AfB ist ein großes Potpourri: Unser Team vereint Menschen mit und ohne Behinderung aus 14 verschiedenen Nationalitäten im Alter von 18-65 Jahren. Diese bunte Mischung hält uns frisch und modern!

Welche konkreten Maßnahmen führt AfB im Bereich Diversity-Management durch?

Im HR zählt an erster Stelle, ob der Bewerber ins Team passt. Ein junges Team profitiert von Erfahrung, ältere Kollegen von frischem Wind und internationalem Spirit, genauso wie Menschen ohne Behinderung von Menschen mit Behinderung. Ziel ist es, bunte Teams zu gestalten, die sich gegenseitig anspornen. Mit abteilungsübergreifenden Teamevents und der Sensibilisierung unserer Mitarbeiter für das Erkennen von Diskriminierung arbeiten wir stetig daran, die Arbeitsatmosphäre zu verbessern. Diversität leben wir bis in die Führungsebene: Der Aufsichtsrat der I500 gAG besteht aus drei Frauen und drei Männern im Alter von 34 bis 65 Jahren und einem Mitglied mit Behinderung.

AfB lebt Diversität jeden Tag. Was können andere Unternehmen im Bereich Diversity-Management tun?

Zuallererst sollten Unternehmen Stereotypen vermindern. Ältere Menschen gelten meist als zu schwach für anstrengende körperliche Arbeiten. Doch das trifft nicht auf alle zu. Wir haben z.B. einen 60-jährigen Lageristen eingestellt, der fitter ist als mancher 20-jähriger.
Und man muss weg von dem Gedanken, dass Menschen mit einer Schwerbehinderung keinen Erfolgsbeitrag in einem Wirtschaftsunternehmen leisten können, das können sie nämlich.

Schlussendlich machen viele DAX-Konzerne einen tollen Job im Bereich Diversity, da können wir uns noch einiges abschauen.