Wieso Sie am Weihnachtsfest offline bleiben sollten

Nur noch schnell die neuen Nachrichten auf Whatsapp checken - Schwups, ist nichts mehr vom leckeren Nachtisch übrig. Es gibt diese Tage, an denen sollten wir das Smartphone einfach in der Tasche lassen. Wieso Sie am 24. Dezember auf ihr Handy verzichten und nicht ständig online sein sollten? Wir haben die schönsten Gründe für Sie zusammengefasst. Denn Weihnachten ist nur einmal im Jahr.

  1. Das letzte Lieblingsplätzchen: Während man Nachrichten beantwortet und kurz durch den Facebook-Feed scrollt, schwinden nach und nach die Kekse auf den Tellern. Ehe man sich versieht, sichert sich die große Schwester das letzte Lieblingsplätzchen. Dabei haben Sie sich die ganze Zeit darauf gefreut. Jetzt müssen Sie wohl bis zum nächsten Jahr warten.
  2. Kleine Glücksmomente: Nach den Festtagen gibt es nur besondere Fotos. Wer braucht schon 400 Bilder, davon knapp 200 Selfies, die im Laufe des Abends immer wieder aktualisiert oder gepostet werden, während die schönsten Momente unbemerkt an einem vorbeiziehen? Wenn wir ehrlich zu uns sind, niemand. Denn mit Geschwistern in Kindheitserinnerungen zu schwelgen, zaubert ein größeres Lächeln auf unsere Lippen, als 100 "Gefällt-mir"-Angaben halbfremder Menschen.
  3. Oma’s geheime Geschichten: Dauernd auf den Bildschirm zu starren, bedeutet für unsere Großeltern so viel wie: "Sprich mich nicht an." Sie kommen gar nicht dazu, Erlebnisse aus ihrer Jugend preiszugeben. Die sind mit Sicherheit spannender als das Abendessen der WhatsApp-Kontakte.
  4. Warmer Bauch: Sie wollen ihrer Freundin die tolle Vorspeise zeigen, die Ihre Mutter zubereitet hat? Das bringt leider keinem von Ihnen beiden etwas. Die Freundin feiert selbst Weihnachten, gönnt sich Köstlichkeiten, während Sie so lange tippen, bis die Suppe kalt ist. Gemeinsam Essen und Genießen geht anders.
  5. Gesprächsstoff: Sie haben nach Weihnachten lustige Geschichten auf Vorrat. Packt man das Smartphone einen Abend in die Tasche, ist die erste Grundlage für witzige Situationen und interessante Gespräche geschaffen. Tratscht man die weihnachtlichen Skandale nicht gleich per Messanger weiter, hat man auch beim Neujahrstreffen noch jede Menge Gesprächsstoff.
  6. Fröhliches Auspacken: Am nächsten Tag wissen Sie nicht einmal, was für Ihren Bruder unter dem Tannenbaum lag? Kommt davon, wenn ein Auge ständig auf dem Bildschirm klebt. Auch über die eigenen Geschenke kann man sich viel ausgiebiger freuen, entdeckt man sie nicht nur durch die Handy-Kamera. 
  7. Weihnachten mit den Liebsten: Es zeugt bestimmt von Großherzigkeit der ganzen Welt ein schönes Fest per Posting zu wünschen. Doch im Grunde gilt dieser Wunsch doch den wichtigsten Menschen in Ihrem persönlichen Umkreis. Ist man per Smartphone nicht erreichbar, statten Ihre Freunde Ihnen plötzlich  einen persönlichen Weihnachtsbesuch ab. Das schafft wirkliche Nähe und geht direkt ins Offline-Herz.

An Heiligabend auf das Smartphone verzichten? Liebend gerne. Wer das alte dringend auswechseln muss, um auch nach Weihnachten wieder ins Online-Leben zu starten, findet in den AfB-Stores vor Ort sowie dem Online-Shop tolle Angebote. Perfekt auch als Last-Minute-Geschenk.